Barceloneta in high season
Blogposts,  Reiseblog

3 Gründe, nicht nach Barcelona zu reisen

Wenn du wissen willst was du in Barcelona meiden solltest, dann lies diese 3 Punkte. Zugegeben, die katalanische Hauptstadt hat Etliches zu bieten. Ich möchte mit diesem Artikel kein Bashing betreiben weil ich Barcelona wirklich toll finde, trotzdem gibt’s einige Punkte die stinken.

 

  1. Hundehaufen Minenfeld

Stinken ist die perfekte Einleitung. Wir staunten nicht schlecht wie viele Hundehaufen man in Barcelona in der Fußgängerzone so findet. Man muss wirklich die Augen offen halten um nicht reinzutreten. Das ist eigentlich mega schade weil die Umgebung und die Häuserfronten so wunderschön sind und man sich viel lieber darauf konzentrieren möchte.

 

  1. Braune Haufen in den Straßen und gelbes Pippi von oben

In Barcelona gibt’s anscheinend ein Touristenproblem und dadurch wird’s Nachts gerne mal laut. Wir haben davon zwar ehrlich gesagt wenig mitbekommen aber uns wurde erzählt dass es im Barri Gotic öfters vorkommt, dass verärgerte Anreiner einfach Dinge aus dem Fenster werfen um die Nachtschwärmer in den Gassen zu verjagen. Einerseits verständlich wenn man Nachts nicht schlafen kann und andererseits ziemlich unangenehm für den Barbesucher wenn er ein Ei, Bleiche oder Urin auf den Kopf geschüttet bekommt. Also immer schön brav leise sein und sich benehmen wenn man Nachts im Barri Gotic einen Trinken geht.

 

  1. Am Strand geht´s zu wie am Basar

Barceloneta ist der weltweit berühmte  und wunderschöne Strandabschnitt von Barcelona. Trotz 4,5km Länge ist in der Hochsaison fast jeder Zentimeter belegt von Sonneanbetern die sich vom Trubel der Stadt erholen möchten. Wären da nicht die ganzen Strandverkäufer. Ununterbrochen wird man von deren Angebot dauerbeschallt und ehrlich gesagt nervt das brutal. Ich kenne wirklich weltweit keinen Strand wo es ähnlich schlimm und laut zugeht.

Ich kann verstehen, dass es für die Verkäufer schwer ist Arbeit zu bekommen, scheint es doch so als ob es meistens Flüchtlinge sind die Getränke, Snacks und Tücher verkaufen.  Trotzdem verstehe ich nicht warum es hier keine Regelungen gibt nachdem es Berichte gibt, dass die Verkäufer ohne Genehmigung verkaufen und die verkauften Sandwiches und Drinks mit Bakterien verseucht sind. Laut meinen Recherchen gab es in der Vergangenheit immer wieder Polizeikontrollen wo viele der hygienisch bedenklichen Drinks und Snacks sogar konfisziert wurden, anscheinend ist das Problem damit aber noch lange nicht gelöst. Relaxen am Strand von Barcelona könnte wirklich eine geniale Sache sein, so hingegen könnte man sein Handtuch auch gleich mitten in einen türkischen Basar legen.

 

Fazit

Wäre ich ein Schwarzmaler und Comiczeichner würde der Tag dann ungefähr so aussehen:

Zuerst von einem Straßenverkäufer ein verseuchtes Sandwich gegessen  um mich davon bei einem Bier im Barri Gotic zu übergeben. Um die Ecke in einen Hundehaufen getreten und weil ich zu laut schimpfe werde ich von oben mit Urin übergossen. What a day! Reisen ist schön! 😉

 

Wir wollen sowohl über die positiven als auch die negativen Erfahrungen berichten

Wenn du wissen möchtest warum wir Barcelona trotzdem jedem empfehlen können und uns selbst sogar vorstellen können längere Zeit dort zu leben, dann lies unseren Barcelona Artikel von Julia. Hier geht’s zum positiven Bericht, der das Image wieder aufpoliert.

Wir möchten mit unseren Blogartikeln sowohl positive als auch negative Dinge ansprechen. Weder so zu tun als ob es überall wundervoll wäre noch alles schlecht zu reden macht Sinn, weshalb wir versuchen einen Überblick für euch schaffen der sinnvoll und hilfreich ist.

 

Hast du noch Tipps rund um Barcelona? Oder andere Dinge die dir nicht gefallen haben? Dann lass uns ein Kommentar da, wir freuen uns darüber.

 

by Stefan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.