Entscheidungen treffen als Paar
Blogposts,  Liebe

Wie du lernst eigene Entscheidungen zu treffen um frei und glücklich zu leben.

Kennst du das Gefühl dir nicht sicher zu sein ob du ein Gewinner oder ein Verlierer bist und ob du die richtigen Entscheidungen in deinem Leben getroffen hast?

 

Ich hatte dieses Gefühl bis jetzt glücklicherweise sehr selten! Ich fühle mich, trotz, oder vielleicht gar wegen, vieler Rückschläge und Schwierigkeiten im Leben als Gewinner und als jemand der alle wichtigen Entscheidungen im Leben bis jetzt richtig getroffen hat. Ich hoffe das klingt jetzt nicht unsympathisch für dich aber ich würde jede größere Entscheidung meines Lebens genauso noch einmal treffen. Ich bin froh momentan genau da zu sein wo ich gerade bin, in dem Vertrauen, dass mich meine nächste, lebensverändernde Entscheidung genau dort hinbringt wo ich hin muss.

 

Tipps für entscheidungsfreudige Gewinner

Wenn du wissen willst wie du durch einfache Tricks leichter Entscheidungen triffst und dadurch mehr Energie im Leben hast und es dich interessiert was die meisten Menschen kurz vorm Sterben bereuen, dann solltest du unbedingt weiterlesen.

 

Ich spüre eine gewisse Unzufriedenheit

Auf der letzten Grillparty schaue ich in die Augen eines Freundes. Er sieht ein bisschen müde aus und wir beginnen über das Leben zu sprechen und wie es uns geht. Mir geht’s gut sag ich und beginne ihm zu erklären warum das so ist, dass ich das Gefühl hab frei zu sein. Ich führe eine glückliche Beziehung und habe eine erfüllende Aufgabe, mit der ich mein Geld verdiene. Er erzählt mir genau das Gegenteil aber das eh alles passt. „Man lebt halt“, waren seine genauen Worte. Puh dachte ich mir innerlich und wollte mich schon fast dafür entschuldigen überhaupt gefragt zu haben.

 

Verstehen kann man das Leben nur rückwärts aber leben muss man es vorwärts – Soren Kierkegaard

Ich habe oft das Gefühl, dass viele ihr Leben anders leben würden wenn sie nochmals die Wahl hätten. Viele Menschen bereuen ihre Lebensentscheidungengen. Im Buch The Top 5 Regrets Of The Dying von Bronnie Ware, beschreibt der Autor was Menschen am Sterbebett am meisten bereuen. Einer der am häufigsten genannten Punkte ist, dass sich viele wünschen sie hätten mehr Mut gehabt ihr eigenes Leben zu leben. Triff endlich deine eigenen Entscheidungen, will man dem Freund dann schon fast mit Ketchup „subtil“ auf die Heckscheibe des neuen BMW´s schreiben, den er nur deshalb gekauft hat um bei Menschen, die er eigentlich gar nicht leiden kann, gut anzukommen.

 

„Ja du hast ja leicht reden ohne Kinder“ oder „Warte nur darauf bis du älter wirst dann ist das alles nicht mehr so einfach“, oder „Ich kann nicht weil ich erst mein Haus abbezahlen muss. „Ich habe Verpflichtungen, nicht so wie du“. So oder so ähnlich bekomm ich dann öfters mal was zu hören.

 

Warum die Angst vor Fehlern dich nicht daran hindern sollte Entscheidungen zu treffen!

Klar ist es nicht angenehm zu scheitern und sich eingestehen zu müssen, dass eine andere Entscheidung wohl die bessere gewesen wäre. Trotzdem ist es notwendig um daran zu wachsen. Die Menschen in unserer Kultur können aber noch immer nicht mit Fehlern umgehen. Wir versuchen zwanghaft Fehler zu vermeiden, weil schon seit unserer Kindheit auf unseren Fehlern herumgehackt wurde. Dann muss halt irgendeine Ausrede herhalten warum es nicht geklappt hat. „Fail forward“ oder anders gesagt aus den Fehlern lernen, das kennen zumindest viele Unternehmer. Wenn jemand Angst hat Fehler zu machen ist keine Entscheidung zu treffen dann oftmals die Konsequenz. Aber keine Entscheidung ist auch eine Entscheidung. Ich bin mir nur nicht ganz sicher ob man so seinem Ziel näher kommt.

 

Was tun wenn eine Entscheidung wirklich falsch war?

Ein japanisches Sprichwort besagt: „Enttäuschungen und Rückschläge sind des Siegers Stufen zum wahren Erfolg.“ Es klingt abgedroschen, aber du wirst aus jedem Fehler lernen und dich weiterentwickeln. Wenn du den Fehler als Möglichkeit zum Wachstum wahr nimmst kannst du dich entspannen, denn jeder hat schon mal Fehler gemacht. Je erfolgreicher und glücklicher der Mensch ist, desto mehr Fehler hat er auf seinem Weg schon gemacht.

 

Die Veränderung kommt so sicher wie das Amen im Gebet

Erwachsen sein ist kein stabiler Zustand. Als Kinder hatten wir eine gewisse Vorstellung. Wir dachten wenn wir endlich Geld verdienen, ein Haus gebaut haben und selbst Kinder haben bleibt alles so wie es ist, aber das stellt sich als Trugschluss heraus. Veränderungen und Risiken gehören nun mal zum Leben dazu. Es gibt keinen Stillstand auf dem Segelschiff des Lebens. Wenn wir allerdings zu lange das Steuern vergessen kommen wir vom Kurs ab und fühlen uns verloren. Übe dich also im große Entscheidungen treffen und halte deinen Kurs.

 

Früher oder später kommen große Veränderungen sowieso auf dich zu. Es kommt der Tag da wird ein geliebtes Familienmitglied sterben und deine ganze Welt stellt sich auf den Kopf. Ich kenne diese Situation und habe auf die harte Tour gelernt, dass Sicherheit eine Illusion ist. Ich glaube nicht dass man sich wirklich darauf vorbereiten kann, aber ich glaube du kannst zumindest versuchen durch regelmäßige Veränderungen im Leben lernen flexibler damit umzugehen. Wenn du das Steuer im Sturm fest in den Händen hälst, ist es unwahrscheinlicher dass du kenterst. Wir führen ein Leben in Dauerveränderung. Panta rhei – alles fließt und wir können den Fluss nicht umkehren.

 

Eine unpopuläre Entscheidung treffen – einfach so – um zu üben

Triff also mal die Entscheidung etwas zu verändern obwohl gerade alles Tipp Top läuft und alles bequem ist. Nur so zur Übung quasi. Du musst ja nicht gleich in eine neue Stadt ziehen, deinen Job kündigen oder deinen Partner verlassen. Stell einfach mal in der Wohnung die Möbel um, das tut keinem weh und trotzdem zwingt es dich deine Komfortzone zu verändern. Nicht jede Entscheidung ist immer die richtige aber wichtig ist es lediglich eine Entscheidung selbst getroffen zu haben und dazu zu stehen. Das fühlt sich echt gut an! Try it!

 

Es geht nicht um Ruhm, Erfolg und Geld und schon gar nicht um Likes!

Bei vielen unserer täglichen Entscheidungen stellen wir uns die Frage was wohl andere über uns denken, ob wir damit Geld verdienen können oder wir zum Superstar werden. Aber darum geht’s gar nicht. Es geht darum in sich selbst Vertrauen zu gewinnen und die Fähigkeit zu entwickeln auf die eigene Stimme hören zu können. Dieses tiefe Urvertrauen in sich selbst wird ganz natürlich dazu führen, dass du erfolgreich wirst und andere Menschen dich positiv und vor allem authentisch wahrnehmen. Hör mal für den einen kurzen Moment anderen gefallen zu wollen und frag dein Herz.

 

Was du tun kannst um schnell eine Entscheidung aus dem Herzen zu treffen?

Wirf eine Münze! Meint er das ernst? Ja ernsthaft!

Ich hab eine gute Idee im Blog von mymonk.de gelesen die ich gerne mit dir teilen möchte. Wenn du dich nicht zwischen zwei Alternativen entscheiden kannst dann wirf einfach eine Münze. Kopf bedeutet „Ja“ und Zahl bedeutet „Nein“ oder Kopf bedeutet „Variante 1“ und Zahl „Variante 2“ Wirf die Münze und beobachte was du dir insgeheim wünscht, Kopf oder Zahl? Genau das ist die Entscheidung deines Herzens, folge ihr und lass die Münze liegen, ungeachtet was sie dir zeigt – jemand anders freut sich bestimmt darüber die Münze zu finden.

 

Wie dir das Konzept des Minimalismus helfen kann bessere Entscheidungen zu treffen

Wir sind überall, nur nicht bei uns. Die Menge an Informationen lenkt uns täglich ab und gibt uns unendlich viele Möglichkeiten. Entscheidungen zu treffen ist dann anstrengend und erfordert Energie. Kennst du das, wenn der Tag später wird und jede noch so kleine Entscheidung immer schwieriger wird? Wenn wir uns schon morgens entscheiden müssen welche der 25 Jeans wir anziehen, welches T-Shirt dazu, welche Schuhe, was wir uns zu Essen bestellen wollen, welchen Käse wir aus dem Kühlregal aus der ganzen Auswahl haben möchten, dann frisst das ziemlich viel Energie. Minimalistisch zu leben bedeutet die Auswahl zu verringern um weniger Energie für die Entscheidungsfindung aufbringen zu müssen. So bleibt dir die Kraft für die wirklich wichtigen Entscheidungen. Kleiderkasten aussortieren würde ich da vielen als ersten Schritt empfehlen und unnütze Dinge im Leben loswerden, die zu viel unserer Aufmerksamkeit benötigen. Zum Thema Minimalismus werden wir aber im Laufe unserer Reise noch mehr bloggen und unsere eigenen Erfahrungen mit euch teilen, darauf freue ich mich schon sehr und bin gespannt was es mit mir macht.

 

Ich habe Angst etwas zu verpassen

Im Buch „Missing out von Adam Phillips“ wird beschrieben wie die Vorstellung durch eine falsche Wahl im Leben etwas zu verpassen zu einer kollektiven Lähmung unserer Generation führt. Wir beschäftigen uns zuviel damit was hätte sein können, statt damit was wirklich ist und vergessen dabei den Weg zu genießen. Gefangen in der Welt des eigenen Lebenstraums, wo wir gerne jemand anderes geworden wären und jetzt zu viel Angst davor haben noch etwas zu verändern oder eine andere Entscheidung zu treffen.

 

Unsere Freiheit bedingt Entscheidungen treffen zu müssen

Entscheidungen überhaupt treffen zu können ist ein Privileg. Viele Menschen auf dem Planeten haben gar keine Wahlmöglichkeit. Schwierige Entscheidungen sind ein Segen für uns der uns beibringt mit unserer, bereits mit der Geburt erworbenen Freiheit umgehen zu lernen. Wir können uns glücklich schätzen überhaupt eine Wahlmöglichkeit zu haben. Aber ganz ehrlich, ich bin auch manchmal überfordert mit den ganzen Möglichkeiten und deshalb reduziere ich vieles ganz bewusst oder gebe manche Entscheidungen ab, wenn ich weiß jemand anders kann es mindestens genauso gut. Routinen zu haben hilft auch ungemein, dann muss man nicht mehr so viel überlegen. In diesem Punkt könnte ich definitiv noch besser werden um mir selbst Energie zu sparen.

Entscheidungen bringen Freiheit und Freiheit erfordert Entscheidungen. Napoleon Hill schreibt dazu im Buch denke Nach und werde Reich: „Das brennende Verlangen nach Freiheit wird zuletzt mit Freiheit belohnt.“ Befreie dich von der zur Gewohnheit gewordenen Entschlussschwäche – sie ist eine Krankheit vor der du warnen sollst.

 

So stehe ich jetzt auf der Grillparty und kann mich nicht entscheiden zwischen Kotelette, Hühnerfleisch, Backhendl und Bratwurst. Ich glaube ich esse heute nur Salat. „Aber da fehlt ja das Fleisch“ schreit jetzt einer ums Eck. „Du musst schon was Gescheites essen“ sagt der Grillmeister. Egal, meine Entscheidung. Mahlzeit.

 

alles liebe Stefan

One Comment

  • Lady Cupcake

    Huch, eiskalt erwischt! Eine ganze Weile bin ich der Ansicht mit gut gefüllten 14h-Tagen, Terminen über Terminen, Sonder-Engagement worum mich wirklich (wirklich!) niemand gebeten hat und ganz gscheit “wichtschaßln” ein erfolgreicher, glücklicher Mensch zu sein. Das Resultat: Leere Akkus, aber zugleich das Erkennen von Fülle in der Leere. Die Erkenntnis, dass Mangel nie existiert hat und, dass ich gar nie mehr zu sein brauchte, als ich ohnehin schon bin. Aufgrund des Mangeldenkens verstärkte sich der innere Antreiber –> mehr, mehr, MEEEEEHR. Dabei war so viel Härte, Aufwand gar nicht nötig. Was fehlt? Eine klare Entscheidung! Ich denke seit 2015 die notwendigen Entscheidungen getroffen zu haben, nix da. Dein/ euer Beitrag führt mich zurück zu mir selbst, erwischt mich wie erwähnt eiskalt. Vielleicht sollte ich auch mal eine Münze werfen. Das brächte in jedem Fall mehr Leichtigkeit!!! DANKE für diese Inspiration und die Leichtigkeit, die ich beim Lesen jeder Zeile verspüre. Der Wahnsinn! Check–> Inspiration for today erledigt. Next step–> Mein Herzensprojekt mit den letzten Presswehen in die Welt setzen …and definitely no longer sh*** my pants! 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.